Samstag, 11. Oktober 2008

Aufgewacht!

Wir sind wieder da!!!
Ein herrlicher Sommer mit viel Sonne, Beeren und Fischen ist schuld daran, dass dieser Blog eingeschlafen ist. Jeden Sonnenstrahl haben wir ausgekostet! Und es gab viel zu tun: Badestellen austesten und mit Sonja und Hanno in ihrem Boot über den Fjord tuckern und hin und wieder einen Schwarm Makrelen an die Angel kriegen, Floßfahrt mit Kasper und seinem Sohn. Unser Garten quoll über vor Beeren und so wurden wir Meister im Marmelade einkochen. Sascha hatte nur eine Woche Urlaub Ende Juli. Wir reisten mit dem Schnellboot von Bergen nach Stavanger zu Ulf. Ulf zeigte uns die seine "Heimat", Mondlandschaften, Strände, Lavendeleis und sogar die ehemaligen deutschen Bunker. Zusammen mit zig tausend Spaniern, Polen, Russen und sogar Esten (!) haben wir die volle Touribergtour auf den Preikestolen gemacht. Ein Klassiker im Norwegen-Rundereise-Programm mit zugegeben einer einmaligen Aussicht runter auf den Lysefjord und die umliegenden Berge. Abgesehen von dem Kudamm-feeling war´s ne richtig schöne und abwechslungsreiche Wanderung mit Sumpf, steilen Abschnitten und Badeseen. Und das Wetter war blendend!
Besuch hatten wir auch: Sabine und Thanos erwischten gerade die einzige Regenperiode im ganzen Sommer, ausgerechnet zu Mittsommer. Und so kam es, dass wir abends entweder in Decken eingemummelt oder aus der irischen Kneipe dem Verlauf der EM folgten. Ganz zu Minkas Leidweisen, aber was soll man schon tun wenn es kalt und nass draußen ist. Am längsten Tag des Jahres musste sogar der Ofen angeschmissne werden! Wir hoffen nur, dass Bergen Sabine und Thanos nicht total verschreckt hat und sie uns mal wieder besuchen.
Auch unsere Mütter und Sophie waren zu Besuch und waren natürlich hin und weg von diesem schönen Land. Fjordfahrten, Wanderungen, Baden und lange Abende auf der Terasse ...
Der September hatte viele warme Spätsommertage für uns parat. Es gab Pilze in Massen!
Wir waren auf dem Balkanfestival in Evanger und haben endlich den beklopten Streit mit unserem Berliner Vermieter vor Gericht gewonnen. Minka bekam schon mal einen hübschen Eindruck vom Winter, als sie ein paar Tage in Vaasa war, um die Kollegen vom DAAD zu treffen. Dort war ihr Estland ganz nah und deshalb hier ein Link zu Minkas estnischem Lieblingslied.

Jetzt hat der Herbst deutlich Einzug erhalten, Sturm und Regen, Tuschkastenlaub und erdiger Luft! Die Sascha-Apfelkuchenzeit hat wieder begonnen - dieses Jahr natürlich mit den Früchten aus dem Garten. Nächste Woche fahren wir mit Inger und Jeff auf ihre Hütte in den Bergen, dort liegt vielleicht schon Schnee!

Samstag, 28. Juni 2008

Nix Norwegen

Dieser nun folgende Hinweis hat nun mal gar nischt mit Norwegen zu tun, sondern mit dem Thema der Woche: "Europameisterschaft" im Allgemeinen und "Deutschland spielt gegen Türkei" im Besonderen: Tigers EM-Stüdio von einem Kreuzberger Hinterhof, alle Klisches von einem "saftigen" Türken werden hier erfüllt - oder auch nicht?

Freitag, 13. Juni 2008

Musike und n´Gedichtepodcast

Heute an dieser Stelle zwei Hinweise für auditive emfängliche Menschen:

Minka hat einen ganz tollen Podcast mit Homepage gefunden. Hier dürfen wir Frau Pisu und Herr Schnitzler bei ihren Gesprächen zuhören, in denen auch immer ein Gedicht verpackt ist:


Außerdem norwegische Mukke, bei der das Hauptinstrument eine Ukulele ist:


Viele Spaß beim Hören!

Montag, 9. Juni 2008

Feste

Das vergangene Wochenende war voller Feste und Sonne. Hier ein paar Eindrücke...
Unsere erste große Gartenparty mit Studenten und Dozenten.Das erste Mal in diesem Jahr baden im Meer. Die Insel Askøy vor Bergen bietet so einige tolle Badestelle. Aber! Das Wasser ist soooo kalt, dass man versucht ist es beim sich-mit-Wasser-benetzen zu belassen. Aber wir waren drin!!!Dann war Party bei Hanno und Sonja. Mit Musikern, Architekten, einem radfahrenden Weltreisenden, Klavierschülern von Sonja, einer Geigenbauerin, einem Messermacher, den Bauern der Umgebung und vielen anderen interessanten Menschen. Übrigens waren wir dann am Abend ein zweites Mal schwimmen - diesmal im See...schön warm und sommerlich.Sonja spielt in der Wiese ihre Lieder
Der weiße Neger Wumbaba steigt auf, nachts um eins, um drei kündigt sich der Sonnenaufgang wieder an...
Frühstück am nächsten Morgen in der Wiese. Wir fühlten uns wie in einem skandinavischen Film ...

Donnerstag, 5. Juni 2008

Der Mai

Der Mai - ist schon vorbei .... und war, wenn wir es uns recht besehen, ein ziemlich turbomanischer, norwegischer Monat für uns. Wie denn das geht - fragt ihr? Was soll denn das sein: ein norwegischer Monat. Noch dazu: turbomanisch!!! Also, passt mal auf, wie das geht: wir sind zunächst ganz schön im Land herumgkommen, auch im übertragenen Sinne. Wir haben viele neue Plätze, Orte und Sitten kennengelernt und schießlich war auch das Wetter schön norwegisch - haha! Blauer Himmel, weiße Wölkchen und eine immerfort lachende Sonne, die kaum noch Schlaf braucht - so wie wir übrigens!


Anfang Mai, nach Tartu, waren wir zwei Tage in Oslo bei Nelly und ihrem Bräutigam. Oslo ist im Vergleich zu Bergen eigentlich nicht besonders hübsch oder interessant - abgesehen von Mette-Marit und einigen Museen natürlich. Aber seit kurzem hat die Stadt eine marmorweiße Oper, direkt am blauen Wasser. Ein raffiniertes Gebäude, das zu allerlei Fotospielereien einlädt und um so schöner wird, je mehr Menschen sich auf ihm tummeln. Ja, AUF! Richtig gelesen: Man kann ganz bequem bis aufs Dach lustwandeln.
Diese Mänchen mit den roten Hosen sind sehr prägend im Straßenbild nicht nur in Oslo. Sie werden die "Russen" genannt und das ist in diesem Fall kein Schimpfwort. Ganz im Gegenteil! Es sind die Schüler der Abschlussklassen, die den ganzen Frühling nichts besseres zu tun haben als irgendwelche verrückten Mutproben zu bestehen! Hier: mit Sturzhelm, Skiern und Dreirad wird die Ersteigung des Mount Everst imitiert. Tiefschnee, steile Wände, Eis und Kälte, all dies kann dieses Gebäude vorgaukeln.
Innen wunderschön skandinavisch - und ganz ruhig, trotz des Menschen-Rabarba-rabaraba. Gute Akkustik schon im Foyer!

Schön in Oslo war auch die Grünanlage, die sich entlang des Flusses Aker erstreckt. Wie am Landwehrkanal in Berlin! Und die Gegend dahinter: wie unser geliebtes Kreuzberg - bunt, international und dreckig!

Der nächste norwegische Höhepunkt folgte bald: der 17. Mai oder auf norwegisch: syttende Mai. Bei dem Laut zum Buchstaben "y" müsst ihr die Lippen in eine sogenannte trichterähnliche, vertikale Lippenrundung bringen, so dass ein Laut zwischen i und ö entsteht. (Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass dem Autoren gewisse Kenntnisse in Phonetik zugrunde liegen und keine Gelegenheit unversucht bleiben soll, damit ein wenig zu koketieren. Hoffe, es ist gelungen, dass ihr euch alle vor Bewunderung auf den Boden schmeißt und in den Teppich beißt! Nur zu!)

Abgesehen von der Aussprache ist der 17. Mai ein schöner Tag. Es ist der Nationalfeiertag, dieses ja noch recht jungen eigenständigen Staates. Am 17. Mai 1814 bekam Norwegen seine Verfassung und einen selbst bestimmten König. Seither wird an diesem Tag die Freiheit, das Grundgesetz, die Nation und nicht zuletzt das Königshaus gefeiert. Übrigens nicht nur in Norwegen. Auf der ganzen Welt schwenken an diesem Tag die Norweger ihre rot-weiß-blauen Fahnen und legen die Hand aufs Herz, wenn sie singen: "Ja, vi elsker dette landet".
Oder hier zum Hören.


video
Es war eine unglaubliche Stimmung in der Stadt! Alle hatten sich in Schale geworfen. Schlipse, Anzüge, schöne Sommerkleider und nicht wenige kamen in ihren regionalen Nationaltrachten, das sogenannte "bunand". Diese werden nicht nur zu folkloristischen Anläsen getragen, sondenr auch bei Hochzeiten, Konfirmationen und eben am 17. Mai. Aus diesem bunand-Tragen wird ein ziemliches Theater gemacht. Wochen vorher müssenn sie an den aktuellen Körperumfng angepasst werden, die schweren Leinen hemden werden gebüglt, gedämpft und so weiter. Es scheint auch nicht gerade einfach zu sein, in dieses Kostüm reinzukommen. Auch gibt es viele Details, die nicht vergessen werden dürfen. Am schönsten fand Minka die mit dem selben Muster wie das Kleid bestickten Handtäschen, die mit einer Klammer am Gürtel befestigt werden. Es gibt viele schöne Trachten, die Farben und Stickerein unterscheiden sich von Region zu Region. Etwas komisch wirkte es auf uns auch. So viele Norwegerinnen und auch einige Männer in diesen Bauerntrachten. Der Clou dabei meist: die fette Gucci-Sonnenbrille!
Uns beiden haben meist die Männer besser gefallen übrigens...Der 17. Mai ist der Tag der Kinder! Sie dürfen so viel Eis und Würstchen essen, bis sie grün werden. Sie laufen oft im Umzugzug innerhalb ihrere Sportvereine oder Musikkappellen mit. Und sind natürlich gaaaanz stolz! Klaro!
In Bergen gibt es eine einzigartige Bewegung verglichen mit dem übrigen Norwegen: die Buekorps. Eine die ehemalige Bürgerwehr imitierende Gruppe von Jungs, die mit Trommeln, Fahnen und Uniformen herummarschieren und Krach machen - eine wohl recht treffende, wenn auch sehr profane Definition, die bestimmt die Buekops oder die Mehrheit der Bergenser so nicht unterschreiben wüde....Der Betrachter achte hier bitte insbesondere auf die Zunge des mittleren Knaben ...

Es war ein herrlich sonniger Tag, im übrigen Norwegen war es a...kalt und verregnet - auch dies bestätigte den Patrioten unter den Bergensern, die eindeutige Sonderstellung der Stadt. Die Stimmung war super, alle waren fröhlich, ausgelassen, selbst die Bedienungen in den Cafés ahtten immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Diese besondere 17.-Mai-Stimmung, von der viele Norweger so schwärmen, konnten wir staunend miterleben und ließen uns freilich anstecken. Was macht so den ganzen Tag lang? Man schaut sich am Vormittag den Umzug in der Stadt an und schlendert anschließend durch die Stadt, überall gibt Pølser und Vergnügungsangebote. Und wenn man bekannt trifft sagt man: Gratulerer med dagen! Herzlichen Glückwunsch! Die Familien gehen am Nachmittag in die Schulen der Kinder, denn dort gibt es Spiele, Kuchen und Kaffe. Am Abend werden dann alle Nchrichten rund um den 17. Mai gezeigt, im Fokus steht dabei vor allem Olso, denn dort wohnt der König. Am Schloss vorbei zieht der Umzug und dort winkt sich die königliche Familie 3 Stunden lang die Gelenke wund. Am Abend vorher wird gern viel getrunken, aber natürlich gilt auch am 17. Mai das Verbot, in der Öffentlichkeit nicht zu trinken. Wir: Staun!
Es gebe noch eine Menge anderer, berichtenswerter Erlebnisse, aber nicht mehr heute...

Samstag, 31. Mai 2008

Sommer!!!

Die Sonne scheint seit Wochen, die Luft wird wärmer und wärmer. Die Regenkurve, die täglich in der Zeitung bekannt gegeben wird, liegt seit langem fast bei 0,0 ml/ Quadratmeter.
Bis Mitternacht ist es hell und dannach hüllt uns zärtlich eine blaue Dämmerung ein. Alles blüht und lebt auf. Auf dem großen Platz in Bergens Zentrum geht es nachts zu wie in Italien. Plötzlich so viele Menschen, Stimmen und Sommerkleider, die sich auf den Steintreppen tummeln. Nur die Cafés fehlen noch. Aber an lebendigen Menschengetümmel und Musik mangelt es nicht. Bergen im Sommer ist eindeutig nicht das Bergen im Winter. Ist aber auch nicht verwunderlich! Nach all der trüben, dunklen Zeit, wissen wir das Licht und das lang anhaltend gute Wetter sehr wohl zu schätzen. Inzwischen ist es sogar so warm geworden, dass wir uns ernsthafte Sorgen um das Wohlergehen unseres Gartens machen. Womit man sich alles auseinandersetzen muss! Sascha hat sich deshalb gerade auf den Weg gemacht, eine Erweiterung für unser Rasensprenger-Set zu erwerben.
Natürlich verbringen wir unsere Zeit nun weniger vor dem Computerbildschirm, sondern tüfteln im Garten oder gehen wandern. Doch im Moment sind wir meistens abends in der Stadt und lassen uns von der derzeitgen Festivalstimmung verzaubern. Die Festspiele, Jazzfestival, Literaturfestival und vieles mehr bringen die Stadt zum Beben. (Minka schleppt immer ihr Aufnahemgerät mit plant mal wieder ein kleine Sendung dazu anzufertigen. Dazu hoffentlich bald mehr.) Beinahe täglich treffen wir Polkabjørn, das norwegische Jodeltalent, das auf diesen Seiten schon mal ausführlich besprochen wurde, um ihn bei seinen Freiluft-Konzerten über den Dächern Bergens zu begleiten. Er hat drei Mal täglich einen kurzen Auftritt im Rahmen des Oioi-Festival (Konzerte nach dem Prinzip "umsonst und draußen"). Dabei stehen er und drei weitere Künstler nach den vier Himmerlsrichtungen verteilt auf den Dächern und lassen ihre Stimmen über die Stadt erschallen. Die Mitstreiter bzw. ihr ethnischer Gesang kommen aus dem Irak, Asien und Hardangerfjord in Norwegen. (Im Podcast dazu mehr.) Nach den Konzerten sitzen wir in der goldenen Abendsonne auf "Bjørns Dach" und philosophieren über Sprachen, Dialekte, den Sommer oder das Leben ...

Bilder gibt´s immer noch keine, aber dafür hier noch ein Musiktip für die musikinteressierten Leser. Eine fetzige, norwegische Frauenband mit demlustigen Namen "Katezenjammer". Leider haben wir sie noch nicht live erlebt, aber wir haben ja noch 4 Jahre Zeit....

Donnerstag, 15. Mai 2008

Funkstille, Ruhe im Karton und aus die Maus

Der letzte Eintrag ist schon ein Weilchen her. Doch: Die Ruhe in diesem Blog ist trügerisch und nur vorübergehend - so viel sei versprochen. Verschuldet hat das, das in Tartu vergessene Aufladegerät zu Minkas Computer. Wir leben also zur Zeit ganz ohne Computer, Internet und Skype zu Hause und widmen uns dafür um so mehr dem herrlichen Sonnenschein, unserer "Kolchose" und der schönen Umgebung von Bergen.

Hinter uns liegt eine schöne Woche mit alten Freunden und Traditionen in Estland, einige gemütliche Tage in Olso und überall, wo wir hin kamen, schien die Sonne :-)

Bergen ist inzwischen die Hauptstadt des Rhododendron und ganz Norwegen sieht voller Spannung dem einen sommerlichen Höhepunkt des Jahres entgegen: dem 17. Mai. Nationalfeiertag und in der Ausführung beinah so was wie in anderen Ländern Karneval. Seit Wochen kann man Produkte in den Natonalfarben kaufen von der Trillerpfeife bis zur Serviette. Die Kostüme - äh, die Trachtenkleider werden an die aktuelle Körpergröße angepasst und die Kinder sehnen sich diesem Tag entgegen, weil sie dann Würstchen und Süßkram essen dürfen bis sie platzen. Meine Kollegin erzählte mir heute, dass ihr kleiner dreijähriger Sohn beim Frühstück gestand, dass er die letzte Nacht nicht geschlafen hat, weil er sich so unentwegt auf den 17. Mai freut... (meinem Bruder erging es so mit Sylvester oder seinem Geburtstag). Wir freuen uns auch schon sehr auf diesen Festtag, nicht zuletzt weil dann auch Minkas Mutter anreisen wird.

Bilder werden und Berichte werden folgen. In der Zwischenzeit können unsere lieben Leser ja mal Hörer werden - und zwar hier.

Bis dahin viele Grüße aus Norwegen! Besonders an Gunnar und seine zukünftige Frau Sabine, die sich demnächst das Jawort zuhauchen werden! Habt ein schönes, ausgelassenes Fest!